Montag   -10.06.2002-        Dienstag, Mittwoch, Donnerstag

Die Klasse 4a

Anklicken (800 KB)

Alle zusammen

Anklicken (870 KB)

Die Klasse 4c

Anklicken (400 KB)

Klassenfahrt nach Waldeck am Edersee

In der Woche 10. bis 14. Juni 2002 fuhren die Klassen 4a und 4c unserer Schule auf Klassenfahrt. Es sollte aber einen unerfreulichen Start geben.

Um 8.15 Uhr waren alle Kinder mit Eltern und wem auch immer pünktlich an der Schule erschienen. Nur einer wurde vermisst: Der Busfahrer aus Waldeck, der uns um 8.30 Uhr von der Schule abholen sollte. Eine telefonische Nachfrage bei dem Busunternehmer „Spratte“ in Waldeck offenbarte die Katastrophe: Er war gar nicht in der Frühe losgefahren, weil er glaubte, dass wir an der Fahrt nicht mehr interessiert gewesen wären. Das Missverständnis klärte sich erst später in seiner vollen Pracht auf. Wir hatten den Auftrag vor Monaten ordentlich schriftlich bestätigt, uns noch einmal im Februar telefonisch rückversichert und waren dann überzeugt, dass alles klar wäre.

War es auch fast. Der Busunternehmer wollte am Freitag vor der Fahrt telefonisch noch eine aktuelle Bestätigung bekommen und rief um ca. 14.30 Uhr in der Schule an. Leider ohne Erfolg. So versuchte er, in Mülheim oder Oberhausen einen Herrn Hans Kemper per digitaler Telefonauskunft ausfindig zu machen. Er fand auch einen, allerdings den falschen und der wohnte auch noch in Essen. Zu allem Überfluss ist dieser Herr auch noch Lehrer. Allerdings konnte der mit der Nachfrage von Herrn Spratte nichts anfangen. Er  meinte aber, es könne sich eigentlich nur um seine Tochter –ebenfalls Lehrerin-  handeln, die führe am folgenden Montag von einer Mülheimer Grundschule aus auf Klassenfahrt. Der Anruf in dieser Schule ergab, dass zwar eine Klassenfahrt per Bus am Montag starten sollte, allerdings mit einem anderen Busunternehmer. „Da muss Sie wohl jemand verar....t  haben!“ war die trockene Auskunft von dieser Stelle. So nahm das Schicksal seinen Lauf.

Der Busunternehmer reagierte am Montag nach unserer Nachfrage dann aber spontan und unbürokratisch. Er schickte sofort seinen Sohn mit einem Bus los, uns abzuholen. Aus 8.30 Uhr wurde dann zwar 11.30 Uhr. Hinzu kam, dass der Fahrer um 12.30 Uhr eine Pause von einer Dreiviertelstunde einlegen musste, um seine Lenkzeit nicht zu überschreiten, aber das war letztlich alles nicht so schlimm. Wir kamen gegen 15.00 Uhr wohlbehalten in Waldeck an, wurden von den Herbergseltern freundlich empfangen und durften nach dem Beziehen der Zimmer und Betten den schönen Blick auf den Edersee genießen und uns bei Kuchen und Saft erst einmal stärken.

Den Nachmittag verbrachten wir dann auf einem sehr abwechslungsreichen Abenteuerspielplatz, der allen Kindern sichtlich viel Freude machte.

Endrigkeit

Die Bilder lassen sich anklicken. Die großformatigen Bilder können mit Hilfe der rechten Maustaste auf die Festplatte kopiert und dann ausgedruckt werden.

Dienstag Mittwoch